Bauern wollen auf Pisten wedeln

Die Erschließung des Pirchkogels ist dringend nötig, um Bauern eine Existenzgrundlage zu ge­ben. So die Meinung In der Landwirtschaftskammer.

HAIMING. In unmlttelba- ‚• rer Nähe zum Objekt der Be­gierde machten Kammermit­glieder am Freitag Nachmit­tag auf der Feldringalm kein Geheimnis aus ihren Vor­stellungen in Sachen Pirch­kogel. „Wenn es dem Tourismus gut geht, dann geht es in ei­ner klein strukturierten Regi­on wie dem mittleren Ober­inntal und dem Mieminger Plateau auch der Landwirt­schaft gut. Die vergangenen Jahre haben. aber gezeigt, dass die Nächtigungszahlen stagnieren. Und wenn.nicht bald etwas unternommen wird, um die Attraktivität , zu steigern, dann werden wir sogar Rückgänge hinneh­men müssen, die wir nicht mehr verkraften könnten“, sagte Bezirksbauernobmann Benedikt Wallnöfer.

Insgesamt gibt es im Be­zirk Imst derzeit 1390 vieh­haltende Betriebe. Da mitt­lerweile fast alle Bauern im zu- und Nebenerwerb tätig sind, sei es umso wichtiger, in landwirtschaftlichen benachteiligten Gebieten neue Arbeitsplätze zu schaffen. Gerade eine Erschließung des Pirchkogels würde demnach über den Tourismus auch der Landwirtschaft mehr als gut tun, zeigt sich Wallnöfer überzeugt. Insgesamt macht er sich um die Zukunft der Landwirtschaft im Bezirk Imst keine allzu großen Sorgen. Einerseits habe es seit dem beitritt Österreichs zur EU kein signifikantes Bauernsterben gegeben, andererseits hätten gerade in jüngster Vergangenheit viele Jungbauern in ihre Betriebe investiert und würden mit großem Elan die bevorstehenden Aufgaben angehen.

Leave a Comment

Suchbegriff eingeben und Enter drücken um Suche zu starten.

Quelle: Zeitung

Orginaldokument: Bauern wollen auf Pisten wedeln