in Chronik 2004 - 2005

Seit 8. Dezember 1964 ist die ehemalige Apostolische Administratur Innsbruck eine eigene Diözese. Bisher unterstand dieser Landesteil der Diözese Brixen, zu dem er bereits seit über tausend Jahre gehört hatte. Die Abtrennung Südtirols nach dem ersten Weltkrieg machte für Nordtirol eine Neuordnung notwendig und man schuf vorerst die genannte Administratur. Aber schon im Hochmittelalter war das Gebiet Tirols unter vielen Diözesen aufgeteilt, für Alttirol waren dies 12 Diözesen, für das heutige Bundesland immerhin sechs. Zum jetzigen Zeitpunkt reicht das Bistum Innsbruck vom Arlberg bis zum Ziller, auch nach Osttirol. Das östliche Nordtirol ab dem Ziller gehört nach wie vor zur Diözese Salzburg.

In der Vergangenheit hat die territoriale Entwicklung der kirchlichen Einteilung mehrere Wandlungen erlebt, wie man aus den folgenden Zeichnungen erkennen kann.
(Zeichnungen von Dr. Fridolin Dörrer im Buch „Kirchengeschichte Tirols“ von Josef Gelmi.)

 

  1. DIE APOSTOLISCHEN ADMINISTRA­TOREN VON INNSBRUCK-FELDKIRCH

Sigismund Waitz (1925 – 1938)

Paul Rusch (1938 – 1964)

  1. DIE PROVIKARE VON INNSBRUCK

Urban Draxl (1921 -1939)

Karl Lampert (1939- 1944)

Bruno Wechner (1945-1955)

Michael Weiskopf (1955 – 1964)

 

  1. DIE BISCHÖFE DER DIÖZESE INNSBRUCK

Paul  Rusch (1964 –  1980)

Reinhold Stecher (1981 – 1996)

Alois Kothgasser (1997 – 2003)

Manfred Scheuer (2003 – 2016)

Hermann Glettler (2017 –     )

Die letzten Beiträge

Suchbegriff eingeben und Enter drücken um Suche zu starten.

Quelle: Gemeinde Obsteig

Orginaldokument: Die Diözese Innsbruck