in Chronik 2004 - 2005

„Frühzeitig“ wurde die Bevölkerung von Obsteig schon im Juni 2004 von der bevorstehenden Schließung des Postamtes 6416 Obsteig ab 27.6.2005 informiert.

Nach mehreren Kahlschlägen im Bereich des Postdienstes in Tirol trifft es nächstes Jahr auch Obsteig. Dies geschieht „im Rahmen der Optimierung des Postwesens“ in Österreich. Im Klartext handelt es sich nur um Sparmaßnahmen auf Kosten der Bevölkerung, die gegen den Willen und aller Proteste der betroffenen Bürgermeister und der Leute durchgezogen werden. Verbessert wird nichts, es wird alles schwieriger und umständlicher, vor allem für ältere Menschen. Das nächste Postamt ist nun in Mieming. Also braucht man eine öffentliche oder private Fahrgelegenheit.

Die ursprüngliche Poststation in Obsteig war der ehemalige Löwenwirt, der ab 1871 ein eigenes Postamt beherbergte. Mit der Heirat des Löwenwirtssohnes Ingenuin Föger – er heiratete die Gasslertochter Agnes in Schneggenhausen – wurde das Amt dorthin, also nach Schneggenhausen, verlegt, wo es bis zum 17. Dezember 1979 blieb. Mit diesem Datum übersiedelte das Amt in das neue Gemeindehaus in der Oberstrass.

Josef Föger (im Postdienst seit 31.8.1954) bezog die neuen Amtsräume und blieb bis 1986. Darauf folgte sein Sohn Bruno Föger, ab 1992 versah Lisi Kapferer aus Gschwent den Dienst, bis sie wegzog. Der letzte Postamtsleiter war Daniel Neururer aus Piller. Eine lange Tradition fand ein jähes Ende.

 

Das Postamt

Daniel Neururer, letzte Postamtsleiter

Daniel Neururer, letzte Postamtsleiter

Empfohlene Beiträge

Suchbegriff eingeben und Enter drücken um Suche zu starten.

Quelle: Gemeinde Obsteig

Orginaldokument: Schließung des Postamtes in Obsteig