Will Nassereith Tourismusabteilung erpressen?

Wenn Zwangsfusionierung kommt, will man von „Grünbergliften“ 21.600 Euro zurück

Eine Hand wäscht die andere, aber wie lange? Der TVB Mieminger Plateau-Fernsteinseen“ unterstützt die Nassereit­her in ihrer Hallenbad-Misere finanziell, die Gurgltal-Ge­ineinde leistet im Gegenzug der Obsteiger Skiliftgesellschaft „Grünberglifte“ Schützenhilfe. Einer Vereinbarung nach mit 21.600 Euro. Das „Geldwechsel-Geschäft“ hat jedoch einen  Haken. Sollte der TVB Nassereith vom „TVB Mieminger Pla­teau-Fernsteinseen“ zwangsweise vor Fusionsvertrags-Ende abgesplittert werden, verlangen die Nassereither das Geld auf Heller und Pfennig zurück.

Von Gebi G. Schnöll

Monatelang wurde bei den Ge­meinderatssitzungen Nassereith .regionales Denken“ gefordert, wenn es inhaltlich um die Sanie­rung des Hallenbades ging. Inzwi­schen ist das 800.000-Euro-Sanie­rungsprogramm angelaufen und das .regionale Denken“ scheinbar dem Hallenbadfieber erlegen. Als · es nämlich bei der letzten Ge­meinderatssitzung um die Geneh­migung des zwischen den Pla­teaugemeinden, dem TVB Mie­minger Plateau-Fernsteinseen“ und der Liftgesellschaft beschlos­senen Unterstützungspaktes ging, nach welchem die Nassereither ei­ne einmalige Zuweisung von 21.600 Euro,ran die Skiliftgesellschaft „Grünberglifte“ leisten, war von regionalem Gedankengut von Nassereither Seite her kaum noch etwas spürbar. Die N assereither ?ollen Ach nur mehr an die ver­einbarten Bedingungen halten, wenn der TVB Nassereith nicht vom TVB .Mieminger Plateau ­Fernsteinseen“ abgesplittert und zum TVB .Imst-Gurgltal“ dazu fusioniert wird.

Sollte Nassereith vor Ablauf des Fusionsvetrages Ende 2004 nach Imst und die TVB‘ s vom Plateau in Richtung Telfs abwandern müssen, wollen wir das Geld zurück“, schwor man sich im Gemeinderat ein. Das wird man morgen am Mittwoch auch Dr. Gerhard Föger von der Touris­musabteilung des Landes Tirol klarlegen, wenn zwischen ihm und den Tourismusverband-Ver­antwonlichen ein erstes Umfusionierungs-Gespräch stattfindet.

UMFUSIONIERUNG SINNLOS.

In Obsteig will man den Erpressungsversuch der Nas­sereither nicht so richtig verstehen. Der Obsteiger Bürgermeister Mag. Gerald Schaber sagt: „Wenn auch eine Umfusionierung der Verbände kommen sollte, die Grünberglifte bleiben doch in der Region. Und da sollte es eigentlich egal sein, welche Gemeinde zu welchem Großverband zählt!“ TVB Mieminger Plateau-Fern­steinseen“-Obmann Hermann Föger glaubt, dass in Sachen Um­fusionierung das letzte Wort noch nicht gesprochen ist.

Wir werden am Mittwoch Zahlen auf den Tisch legen, die beweisen, welche Beträge in den letzten Jahren in die Bewerbung der Region geflos­sen sind und auch zeigen, dass ei­ne Zwangsfusionierung sinnlos ist“, zeigt Föger auf.

21.600 Euro steuern die Nassereither zur Sanierung bzw. Modernisierung des kleinen Liftes im Obsteiger Skigebiet .Grünberg“ bei. Wenn der TVB Nassereith zum „TVB -Imst-Gurgttal“ gezwungen wird, wollen die Nassereither das Bare wieder zurück.

Leave a Comment

Suchbegriff eingeben und Enter drücken um Suche zu starten.

Quelle: Tiroler Tageszeitung

Orginaldokument: Will Nassereith Tourismusabteilung erpressen?